Archiv 14. März - 31. Dezember 2014

Unsere Geschäftsstelle ist umgezogen!

> Die neue Adresse lautet: 01558 Großenhain, Naundorfer Straße 1

> Die neue Telefonnummer: 03522 / 528 77 44

> Die neue Faxnummer: 03522/ 528 77 46

> Wir sind dort seit dem 12.01.2015 zu den Öffnungszeiten der Geschäftsstelle zu erreichen.

Wir sind für Sie jederzeit per Email unter lebe...@bvlk.de erreichbar.

  

35 neue Lebensmittelkontrolleurinnen und -kontrolleure

Verbraucherinnen und Verbraucher haben ein Recht auf sichere Lebensmittel. Die Lebensmittelüberwachung im Land ist beständig mit neuen Herausforderungen konfrontiert und benötigt daher fundiert ausgebildetes und hochqualifiziertes Personal. Die Landesregierung hat in den Jahren 2012, 2013 und 2014 je 22 zusätzliche Stellen für Lebensmittelkontrolleure und zehn zusätzliche Tierarztstellen in den Kreisen neu geschaffen.

Quelle hierzu auf 02elf.net

EU-weit einheitliche Lebensmittel-Kennzeichnung

Ab dem 13. Dezember 2014 müssen die Vorschriften der EU-Verordnung 1169/2011 betreffend die Information der Verbraucher über Lebensmittel (Lebensmittel-Informationsverordnung oder LMIV) eingehalten werden.

Quelle hierzu auf bmel.de

Allergenkennzeichnung künftig auf der Speisekarte?

Detmold – Lippe. Ab dem 13. Dezember 2014 müssen die Verbraucher umfassender über Allergene in Speisen und Lebensmitteln informiert werden. Die Neuregelungen betreffen vor allem die Allergenkennzeichnung bei loser Ware in Handel, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung.

Quelle hierzu auf derdetmolder.de

CDU fordert mehr Lebensmittelkontrolleure

Laut Senat wurden im Bezirk Mitte nur vier von zehn gesetzlich vorgeschriebenen Überprüfungen vorgenommen. Besonders in den Bezirken Mitte, Eimsbüttel und Altona gebe es ein Kontrolldefizit.

Quelle hierzu auf abendblatt.de

Pressemitteilung Nr. 307 vom 28.11.14Besserer Schutz für Allergiker, Rechtssicherheit für Anbieter

Der Bundesrat hat heute grünes Licht für den vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft vorgelegten Entwurf einer Verordnung zur Allergenkennzeichnung bei unverpackten Lebensmitteln gegeben. Damit besteht Klarheit über die Umsetzung der ab 13. Dezember europaweit neu geregelten Allergenkennzeichnung bei Lebensmitteln. "Mit der Verordnung stellen wir sicher, dass Allergiker fortan besser informiert und geschützt werden.

Quelle hierzu auf bmel.de

Die Zahl der Woche - Amtliche Lebensmittelüberwachungen der Länder untersuchen 392.114 Proben im Jahr 2013

Jede Woche präsentiert das BMEL interessante Zahlen zu den Themen Ernährung und Landwirtschaft

392.114 Proben von Lebensmitteln, Gegenständen, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, sowie Bedarfsgegenständen, wie beispielsweise Kosmetika, wurden im Jahr 2013 von den amtlichen Lebensmittelüberwachungen der Länder untersucht.

Quelle hierzu auf pressrelations.de

Von der Theke in die Kühltasche So bleiben Fisch und Fleisch frisch

München. Die Schlange an der Kasse war mal wieder lang, dann ist auf dem Weg vom Einkauf nach Hause jede Ampel rot: Das kostet Zeit – und kann unangenehme Folgen haben. Denn wird bei gekühlten oder tiefgefrorenen Produkten die Kühlkette unterbrochen, können sie verderben. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema.

Quelle hierzu auf noz.de

Viele Kühlketten löchrig - So bleibt Tiefkühlware frisch

Berlin (dpa/tmn) - Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit warnt: Viele Kühltransporte laufen nicht so ab, wie sie sollten. Auch Verbraucher fragen sich bei Tiefkühlkost oft, ob etwas angetaut ist. Wäre das schlimm? Fragen und Antworten zum Thema.

Quelle hierzu auf web.de

Lebensmittelkontrolleure haben weniger zu beanstanden

Die Kontrolleure der amtlichen Lebensmittelüberwachung hatten 2013 etwas seltener Grund zu Beanstandungen als im Jahr zuvor. Von knapp 400.000 Proben seien elf Prozent beanstandet worden, teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) mit.

Quelle hierzu auf de.nachrichten.yahoo.com

 

Lebensmittelüberwachung 2013 Lauwarmes Schulessen ist anfällig für Keime

Geschmacklos, fleischlastig und dazu noch lauwarm: Nach dem Rüffel aus dem Ernährungsministerium legen jetzt die Lebensmittelkontrolleure nach. Doch nicht nur im Schulessen lauern Gefahren.

Quelle hierzu auf n-tv.de

Ein gelungener Anstich in Mannheim!

der Lebensmittelkontrolleure bei

„Wissen Kompakt - Getränkeschankanlagen - Sicherheit und Hygiene“

 TEIL 1

 Die erste Fortbildungsveranstaltung „Wissen Kompakt - Getränkeschankanlagen – Sicherheit und Hygiene“ mit Herrn Rolf Schwebel als Seminarleiter im Ausbildungszentrum der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) in Mannheim war ein voller Erfolg. Die Teilnehmer aus ganz Deutschland bekamen nach einen ersten Überblick zum Aufbau von Schankanlagen (Bier-, AfG, Wasseranlagen) und deren Bauteile umfassend die Rechtsgrundlagen aus jeweils sicherheitstechnischer und hygienischer Sicht vermittelt.

Herr Schwebel hat als Unterstützung für den hygienischen und praktischen Teil Herrn Seisenberger als Referenten hinzugezogen. Der Schwerpunkt des Seminars war das praxisorientierte Vorgehen bei einer Hygienekontrolle und die Vermittlung von vor Ort wichtigen und anwendbaren Praxiswissen für den Lebensmittelkontrolleur. So wurde insbesondere viel Zeit in das Zerlegen von Bauteilen und den verschiedenen Vorgehensmöglichkeiten bei hygienischen Verstößen investiert.

Frisch und sicher vom Feld auf den Teller

“Erkrankungen, die durch Gemüse ausgelöst werden, betreffen mehr Menschen als Krankenhauseinlieferungen wegen Fleischverzehrs”, meint Ana Allende, Lebensmittel-Mikrobiologin am spanischen Institut CEBAS-CSIC in Murcia.

Quelle hierzu auf de.euronews.com

Safer food, better business Hygieneschulung Unterlagen in verschiedenen Sprachen

Safer food, better business

This food safety management pack has been developed to help small catering businesses such as restaurants, cafés and takeaways comply with food hygiene regulations.

Zur Webseite geht es hier auf food.gov.uk

Schulungsunterlagen in den unterschiedlichsten Sprachen sind hier zu finden sfbbtraining.co.uk

 

Wie Lebensmittelbetriebe in Duisburg kontrolliert werden

Duisburg. Der jüngste Gammelfleisch-Skandal hat die Gemüter erhitzt. In Duisburg untersuchten im vergangenen Jahr Mitarbeiter der Lebensmittelüberwachung fast 2000 Unternehmen. In jedem dritten Fall gab es Beanstandungen, 22 Mal wurde ein Verfahren eingeleitet.

Quelle hierzu auf derwesten.de

 

Polizei findet verseuchtes Fleisch in Kantinen

Düsseldorf / Duisburg. In zwei Düsseldorfer Kantinen hat die Polizei am Donnerstag Fleisch sichergestellt, das mit menschlichen Fäkalbakterien verseucht sein soll. ...

Quelle hierzu auf rp-online.de

Lebens­mittel­kenn­zeichnung: Verbraucher müssen künftig besser informiert werden

Ab dem 13. Dezember müssen Lebens­mittel in der ganzen EU nach der neuen Lebens­mittel­informations­ver­ordnung gekenn­zeichnet sein. Im Fokus: All­ergene, Salz­gehalte, Fleisch und Tiefkühl­fisch. Die Verordnung wurde bereits 2011 verabschiedet, jetzt laufen viele Über­gangs­fristen aus. test.de erklärt die wichtigsten Neuerungen.

Quelle hierzu auf test.de

Video: "Wie funktioniert eigentlich Lebensmittelsicherheit?"

Viedeoquelle auf BMEL.de

 

Aktuelle Hinweise zur Kennzeichnung von Lebensmitteln auf der Webseite vom BMEL

Interessante Infos auf BMEL.de

 

Die angesehensten Berufe 2014

Platz 15: Lebensmittelkontrolleur; Auch im Jahr 2014 führte die Sozialforschungsgesellschaft forsa eine Umfrage zu den angesehensten Berufsgruppen durch.

Quelle hierzu auf finanzen.net

Bundesinstitut für Risikobewertung - BfR und EFSA gemeinsam für den Ausbau der Lebensmittelsicherheit in Europa

Berlin: Lebensmittelsicherheit kann in einem gemeinsamen europäischen Markt vor dem Hintergrund der zunehmenden Globalisierung von Lebensmittel- und Futtermittelproduktion sowie neuartiger Produktionsweisen nicht mehr allein durch einzelstaatliche Einrichtungen gewährleistet werden. Institutionen wie das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) arbeiten aus diesem Grund eng mit der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und anderen Institutionen in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union zusammen.

Quelle hierzu auf nordic-market.de

Gemeinsam für mehr Lebensmittelsicherheit

Berlin - Lebensmittelsicherheit kann in einem gemeinsamen europäischen Markt vor dem Hintergrund der zunehmenden Globalisierung von Lebensmittel- und Futtermittelproduktion sowie neuartiger Produktionsweisen nicht mehr allein durch einzelstaatliche Einrichtungen gewährleistet werden.

Quelle hierzu auf proplanta.de

Verbraucher werden beim Kauf von Fischfilet getäuscht

Der Jahresbericht des Hamburger Hygieneinstituts belegt: Verbraucher werden beim Kauf von Pangasius über den Tisch gezogen. In zehn von 19 Packungen wurde das Fischfilet mit Wasser gestreckt.

Quelle hierzu auf abendblatt.de

EU: Litauer ist neuer Gesundheitskommissar

Vytenis Andriukaitis ist neuer EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.

Quelle hierzu auf pharmazeutische-zeitung.de

Landesbrotstadt München

158 Mal ein "sehr gut": Bei einem bundesweiten Test schneiden die Bäckereien in München ziemlich gut ab. Aber ein Experte warnt: "Wir verramschen unsere Lebensmittelkultur."

Quelle hierzu auf sueddeutsche.de

EFSA als EU-Drehscheibe für Lebensmittelsicherheit

Wien/Parma (APA) - Der Themenbereich geht von potenziellem Ebola-Bushmeat mit illegalem Transport nach Europa bis zur Bienengesundheit. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) soll hier wissenschaftliche Expertise bereitstellen. Seit kurzem steht sie unter Leitung des Österreichers Bernhard Url, der vielfältige Herausforderungen sieht.

Quelle hierzu auf tt.com

Bundesverband der Lebensmittelkontrolleure e.V. lehnt Gebühren für Routinekontrollen ausdrücklich ab!

Der Bundesverband der Lebensmittelkontrolleure e.V. (BVLK) lehnt die bundesweit diskutierte Einführung von Gebühren für Routinekontrollen ausdrücklich ab!

Die Erhebung von neuen Gebühren trägt nach Ansicht des BVLK nicht zur Verbesserung der Lebensmittelsicherheit bei. Vielmehr würden Betriebe, die sich vorbildlich im Sinne des Verbraucherschutzes verhalten, durch die Einführung neuer Gebühren unnötig belastet. Je nach Umfang der Kontrolldichte würden Sonderbelastungen auf die Betriebe zukommen, die von diesen nicht so leicht verkraftet werden können. Die Folge sind höhere Betriebskosten und letztendlich steigende Verbraucherpreise, ohne dass die Lebensmittelkontrolle intensiviert würde. Die Akzeptanz der Kontrolle würde deutlich schwinden.

 

Wie kommt das Pferd in die Lasagne?

Oberschleißheim - Hier enttarnt man Gammelfleisch, untersucht Vitamin-Cocktails und hier kämpft man auch gegen hochinfektiöse Gefahren wie Ebola: Am Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.

Quelle hierzu auf merkur-online.de

 

SWR odysso Gammelexperiment - Wie Lebensmittel zerfallen

Quelle zum Video hierzu auf der SWR >> Mediathek

>>> zum Video

 

Der "Fleischatlas 2014" zeigt Tendenzen der globalen Fleischproduktion auf

Die erfreuliche Nachricht zuerst: In Deutschland ist der Fleischkonsum 2013 durchschnittlich um zwei Kilogramm pro Einwohner zurückgegangen. Doch der globale Hunger nach Fleisch ist vorerst nicht zu stillen. Prognosen aus dem "Fleischatlas 2014", den der BUND gemeinsam mit der Heinrich-Böll-Stiftung und Le Monde Diplomatique herausgibt, gehen von weiteren Produktionszuwächsen aus: Danach wird die weltweite Fleischerzeugung bei Fortsetzung des gegenwärtigen Trends bis Mitte dieses Jahrhunderts von jetzt 300 Millionen Tonnen auf dann fast eine halbe Milliarde Tonnen steigen. Damit einhergehend wird sich die Sojaproduktion für Futtermittel zur Mästung der Schlachttiere nahezu verdoppeln – von derzeit 260 auf über 500 Millionen Tonnen.

Quelle hierzu auf bund.net

 

Deutsche werfen 346 Millionen Kilo Fleisch weg

In Deutschland landen jährlich 346 Millionen Kilo Fleisch im Müll. Das geht aus dem "Fleischatlas Extra" hervor, den die Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin anlässlich des heutigen Welternährungstages veröffentlichte.

Quelle hierzu auf welt.de

Bürokratieabbau: Kahlschlag beim Umwelt- und Verbraucherschutz

Heute hat Edmund Stoiber die Ergebnisse seiner 15-köpfigen Kommission zum Abbau von Bürokratie vorgestellt. Vier Mitglieder der Gruppe äußerten schwerwiegende Kritik an dem Bericht, der eine veraltete Deregulierungsagenda unterstütze.

Quelle hierzu auf eu-koordination.de

 

Was tun mit dem Huhn? Mangelnde Küchenhygiene kann krank machen

Hygienemängel beim Umgang mit Lebensmitteln sind eine bedeutende Ursache für lebensmittelbedingte Krankheitsausbrüche. Deshalb hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) zu diesem Thema einen zweiminütigen Webfilm unter dem Titel „Was tun mit dem Huhn?“ veröffentlicht.

Quelle hierzu auf bfr.bund.de

Unser geschöntes Essen

Ein Portal entlarvt über 500 Produkte, bei denen nicht drin ist, was draufsteht. Das zeigt Wirkung - bei Politik und Herstellern. Doch was soll auf dem idealen Etikett alles stehen?

Quelle hierzu auf freiepresse.de

Saarland will nicht an Lebensmittelüberwachung sparen

Saarbrücken (dpa/lrs) - Trotz der angespannten Haushaltslage will das Saarland nicht bei der Lebensmittelüberwachung sparen. Die Lebensmittelskandale in den vergangenen Jahren hätten verdeutlicht, .....

Quelle hierzu auf Welt.de

Warum ist das Haltbarkeitsdatum so klein gedruckt?

Einkaufen kann anstrengend werden. Besonders, wenn man auf den Etiketten Details zur Haltbarkeit der Lebensmittel lesen will. Eva Bell, Chefin der Verbraucherzentrale Berlin, erklärt die Regeln.

Quelle hierzu auf morgenpost.de

BGH: Streit über die Bezeichnung eines alkoholhaltigen Mischgetränks

Der unter anderem für das Wettbewerbsrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat mit einem Urteil entschieden, dass es sich bei der Bezeichnung "ENERGY & VODKA" nicht um eine nach der Verordnung Nr. 1924/2006/EG - der sogenannten Health-Claims-Verordnung - verbotene Angabe handelt.

Quelle hierzu auf jurion.de

Kennzeichnungen: Verbraucher wollen Klartext bei Lebensmitteln

Rheinland-Pfalz. Worauf achten die Menschen beim Kauf von Lebensmitteln, und welche Informationen wünschen sie sich auf der Verpackung? Diesen Fragen ist das rheinland-pfälzische Ministerium für Verbraucherschutz mit den Verbraucherzentralen in einer gemeinsamen Erhebung nachgegangen.

Quelle hierzu auf rhein-zeitung.de

2. Kongress des BVLK Hygiene Forum in Köln "Transparenz nicht um jeden Preis"

Der Bundesverband der Lebensmittelkontrolleure (BVLK) spricht sich eindeutig für die Transparenz der Lebensmittelüberwachung aus. „Aber nicht um jeden Preis“, sagte BVLK-Bundesvorsitzende Anja Tittes zu Beginn des Food Protect Kongresses 2014 im TechnologiePark Köln. 140 Teilnehmerinnen und Teilnehmer verfolgten an diesem Tag spannende Vorträge rund um die Themen Lebensmittelsicherheit und Allergenkennzeichnung.

 

Kosmetika in EU sollen sicherer werden

Kosmetika in der EU sollen sicherer werden. Die EU-Kommission hat am Freitag zwei Maßnahmen angenommen, mit denen die Verwendung von Konservierungsstoffen in Kosmetika eingeschränkt wird.

Quelle hierzu auf news.at

Kenn­zeichnung von Lebens­mitteln: Verbraucher machen Druck

Zu üppige Bebilderung, weniger Zutaten drin als erwartet – seit drei Jahren können Verbraucher auf dem Portal www.lebens­mittel­klarheit.de ihren Ärger über miss­verständliche Lebens­mittel­kenn­zeichnung und -aufmachung loswerden. Mehr als 8 000 Beschwerden reichten sie seither ein. Mit Erfolg: Etwa jedes dritte monierte Produkt haben die Hersteller geändert.

Quelle hierzu auf test.de

Tagung „Von der Verschwendung zur Wertschätzung der Lebensmittel – Wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Umsetzung

Wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Umsetzung 21. November 2014 in der Fachhochschule Münster

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen führt in Kooperation mit dem „Deutschsprachigen Netzwerk zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen“ am 21. November 2014 in Münster die Tagung „Von der Verschwendung zur Wertschätzung der Lebensmittel: Wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Umsetzung“ durch.

Die wissenschaftliche Tagung bietet Stakeholdern und den verschiedenen Akteuren, die sich mit Lebensmittelverlusten und -verschwendung beschäftigen, ein Diskussionsforum. Vor dem Hintergrund aktueller Studien wird sowohl über den Forschungsbedarf als auch über mögliche Strategien zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung diskutiert.

Die Tagung führt Wissenschaft und Praxis zusammen, um innovative und praktikable Lösungsansätze für Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik zu eruieren und Kooperationen zu fördern.

Zur Webseite der Verbraucherzentrale NRW mit Anmeldung zur Tagung geht es hier.

 

BVLK Hygiene Forum veranstaltet Food Protect Kongress 2014

Erstmalig wird in Köln unter Federführung der delphi Lebensmittelsicherheit GmbH im Rahmen des BVLK Hygiene Forum ein Kongress zum Thema „Lebensmittelsicherheit und Allergenkennzeichnung – im Einklang ?!“ veranstaltet. Am Donnerstag, 25. September, treffen sich im TechnologiePark Köln Lebensmittelkontrolleure sowie Fachleute aus Industrie und Politik zum Gedankenaustausch. Die Veranstaltung beginnt um 9.30 Uhr mit der Registrierung der Gäste und endet gegen 17.30 Uhr mit der Zusammenfassung und dem Schlusswort.

Quelle hierzu auf live-pr.com

 

Weiterbildung und Vernetzung von Experten aus aller Welt

Dritte BfR-Summer School zur Bewertung und Kommunikation von Lebensmittelrisiken

Globale Warenströme bestimmen heute den Lebensmittelmarkt. Hier sind umfassende Qualifikationen aller beteiligten Akteure notwendig, um die Sicherheit von Lebensmitteln zu gewährleisten. Dazu gehören auch die fundierte Bewertung und Kommunikation von stofflichen und mikrobiellen Risiken, die von Lebensmitteln ausgehen können. Im Rahmen der zweiwöchigen Summer School des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) bilden sich Teilnehmende aus 11 Ländern in diesen Bereichen weiter. „Wissenschaftler aus aller Welt können sich bei der BfR-Summer School austauschen und ihre Qualifikationen zum Thema Lebensmittelsicherheit erweitern“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. Unter dem Motto „Von Experten, für Experten“ findet die BfR-Summer School bereits zum dritten Mal in Berlin statt.

Quelle hierzu auf bfr.de

 

Todesfälle durch Listeriose in Dänemark

Kopenhagen – In Dänemark sind seit September letzten Jahres mindestens 20 Men­schen an einer Listeriose erkrankt, die bei 12 Patienten tödlich verlief.

Quelle hierzu auf aerzteblatt.de

Seminar Verantwortung und Überwachung im Lebensmittelrecht

Seminar Verantwortung und Überwachung im Lebensmittelrecht am 15.09.2014 in Frankfurt/Main 

Südwest: Lebensmittelkontrolleure müssen pro Tag sechs Betriebe schließen

Noch immer werden Verbraucher in Baden-Württemberg bei ihren Lebensmitteln teils unnötigen Gefahren ausgesetzt oder über den Inhalt ihres Essens getäuscht.

Quelle hierzu auf tv-suedbaden.de

 

Verbraucherminister Alexander Bonde stellt Jahresbericht Lebensmittelüberwachung 2013 vor

Bonde: „Ob Aluminium im Laugengebäck oder Pferdefleisch in der Lasagne - schlagkräftige Lebensmittelüberwachung schützt vor Gesundheitsrisiken und Täuschung“ - Grün-Rot stärkt Lebensmittelüberwachung personell und finanziell

Quelle hierzu auf agrar-presseportal.de

 

Herner Lebensmittelkontrolleurin hat die Hygiene im Blick

Über 200 Verkaufsstände für Speisen und Getränke gibt es auf der Cranger Kirmes. Ramona Kiepsch und ihre Kollegen sorgt dafür, dass sie alle ausschließlich einwandfreie Ware verkaufen. Sie misst Temperaturen und nimmt Lebensmittelproben.

Quelle hierzu auf der derwesten.de

Die Tricks mit Fleisch und Wurst - Was wir wirklich essen

Bei Kochschinken, Geflügelgrillsteaks und Geflügelbrustfilets aus dem Supermarkt und vom Discounter wird das Gewicht mit zugesetztem Wasser oft über das erlaubte Maß hinaus erhöht. Dies haben Recherchen für die Sendung "Die Tricks mit Fleisch und Wurst - Was wir wirklich essen" ergeben.

Quelle hierzu auf hannover-zeitung.net

Fortbildungsveranstaltung des BVLK Marienheide

Die diesjährige Fortbildungsveranstaltung des BVLK findet vom 09.12.-11.12.2014 statt.
Tagungsort ist das Franz Dohrmann Haus, Scharder Straße 41b in 51709 Marienheide.

Das Seminar ist leider schon ausgebucht.
Reserveanmeldungen sind dennoch möglich.

Danke für ihr Verständnis.

 

Überdosierung von Koffeinpulver kann zu gesundheitlichen Schäden führen

Wer stark koffeinhaltige Lebensmittel in großen Mengen zu sich nimmt, risikiert gesundheitliche Folgen. Die Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz rät zur erhöhten Vorsicht beim Konsum von Koffeinpulver.

Quelle hierzu auf business-on.de

 

Bewertung von Süßstoffen und Zuckeraustauschstoffen

Bei der Zulassung von Süßungsmitteln wurde in Deutschland bisher zwischen Süßstoffen und Zuckeraustauschstoffen unterschieden. Eine solche Unterscheidung wird in den vorrangigen einschlägigen EU-Vorschriften über Lebensmittelzusatzstoffe, die unmittelbar in allen Mitgliedstaaten der EU gelten, jedoch nicht benutzt. Vielmehr werden dort Süßstoffe (intense sweetener) und Zuckeraustauschstoffe (bulk sweetener) unter dem Begriff „Süßungsmittel“ zusammengefasst. Nach den geltenden auf EU-Recht beruhenden Kennzeichnungsvorschriften ist derzeit noch bei den Klassenbezeichnungen von Lebensmittelzusatzstoffen unter anderem die Klassenbezeichnung „Süßstoffe“ zu verwenden. Vom 13. Dezember 2014 an ist stattdessen dann die Klassenbezeichnung „Süßungsmittel“ zu verwenden.

Quelle hierzu auf bfr.bund.de

EHEC, Salmonella & Co: Neue Methode hilft bei der Aufklärung von Krankheitsausbrüchen

20/2014, 22.07.2014

BfR entwickelt gemeinsam mit Kooperationspartnern eine computer-gestützte Methode, die Verkaufszahlen analysiert, um verdächtige Lebensmittel schneller zu identifizieren.

Quelle hierzu auf bfr.bund.de

Lebensmittelüberwachung und Veterinäramt: TÜV-zertifizierte Qualität

Alle drei Jahre müssen die städtische Lebensmittelaufsicht und das Veterinäramt durch den TÜV. Gerade wurde diesen städtischen Bereichen, die für die Qualität der Lebensmittel und das Wohl der Tiere vor Ort verantwortlich sind, wieder ihre einwandfreie Arbeitsweise testiert.

Quelle hierzu auf leverkusen.com

Es soll drin sein, was abgebildet ist

Das Onlineportal „Lebensmittelklarheit“ feiert am 20. Juli seinen dritten Geburtstag. Das 2011 gegründete Verbraucherportal hat in den vergangenen Jahren die Kluft zwischen Produktaufmachung und Produktkennzeichnung von Lebensmitteln sowie dem Verbraucherverständnis dokumentiert.

Quelle hierzu auf sozialticker.com

Neue Regeln für unverpackte Lebensmittel

 Berlin. Wie bei verpackten Nahrungsmitteln soll künftig auch an Verkaufsständen mit losen Lebensmitteln und in Restaurants über allergieauslösende ...

Quelle hierzu auf mittelbayerische.de

 

Intensiver Austausch zur amtlichen Lebensmittelüberwachung und Lebensmittelsicherheit

Gemeinsammit dem Verband des Cash and Carry- und Zustellgroßhandels (C&C-Verband) veranstaltete der BGA Ausschuss für Agrar- und Ernährungswirtschaft Mitte Juli eine hochkarätig besetzte Dialog-Veranstaltung zum Thema „amtliche Lebensmittelüberwachung und Lebensmittelsicherheit“.

Quelle hierzu auf fruchtportal.de

 

Gastronomie: Kampagne zur Veröffentlichung von Hygienekontrollen

Im Rahmen einer groß angelegten Offensive will eine Reihe bekannter Köche, darunter Sarah Wiener, Johann Lafer, Cornelia Poletto und Tim Raue, die Ergebnisse von Hygienekontrollen den Kunden zugänglich machen.

Quelle hierzu auf allgaeuhit.de

 

Salmonellen-Gefahr! Lidl ruft Mandelkerne zurück

Lidl ruft 200-Gramm-Packungen mit Mandelkernen zurück, weil die Gefahr einer Salmonellen-Infektion besteht. Die Bakterien können schwere Magen-Darmerkrankungen auslösen. Für den Discounter ist es nicht der erste Rückruf in diesem Jahr.

Quelle hierzu auf Focus.de

Jährlich rund 80 Millionen Euro für Verbraucherschutz in Sachsen

Dresden - Ob Lebensmittel oder Zapfsäule - die Verbraucher im Freistaat können sich nach einem Bericht des Sozialministeriums in der Regel auf die Angaben verlassen. «Verbraucherschutz in Sachsen wirkt», sagte die zuständige Sozialministerin Christine Clauß (CDU) am Dienstag in Dresden.

Quelle hierzu auf welt.de

 

Was die Etiketten auf den Lebensmitteln verschweigen

Essen. Etwa 320 Lebensmittelzusatzstoffe sind in der EU zugelassen. Sie machen unsere Nahrungsmittel länger haltbar, färben oder verstärken den Geschmack. So richtig Durchblick hat kaum ein Verbraucher. Auch Mediziner warnen vor gesundheitlichen Risiken. Was Sie wissen müssen.

Quelle hierzu auf derwesten.de

 

Vorsicht, Schimmelpilze!

Jetzt kann man wieder überall Pfifferlinge kaufen. Das Landesamt für Gesundheit warnt jedoch: Die Waldschwammerl sind oft schon recht alt und zum Teil sogar verdorben, wenn sie in den Einzelhandel kommen.

Quelle hierzu auf sueddeutsche.de

 

BfR rät vom Bierdosen-Hähnchen ab

Derzeit sind u.a. im Internet verschiedene Kochrezepte im Umlauf, die das Grillen eines Hähnchens auf Bierdosen beschreiben. Aus Sicht des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) ist von dieser Art der Zubereitung abzuraten.
Mitteilung Nr. 024/2014 des BfR, 01.07.2014 (PDF-Datei, 19.6 KB)

 

Salmonellen: Anzahl der Fälle steigt an

Annaberg-Buchholz. Bereits 97 Salomellenfälle in diesem Jahr, mehr als doppelt sie viele wie im Vorjahreszeitraum: Die gefährlichen Erreger sind derzeit im Erzgebirgskreis auf dem Vormarsch. So traten allein 47 Erkrankungen im Monat Juni auf. Die Zahlen gab gestern der Landkreis auf Anfrage bekannt.

Alarm schlagen mag die Behörde jedoch trotz der Entwicklung nicht. Sprecherin Stefanie John verwies darauf, dass die Zahlen "im Bereich der üblichen Schwankungen" liegen. Gleichzeitig empfiehlt die Behörde eingehend, auf die Hygiene zu achten und beim Umgang mit Risikolebensmitteln wie rohem Fleisch vorsichtig zu sein. "Salmonellen sind lebensmittelbedingte Erkrankungen und durch den richtigen Umgang vermeidbar" , sagte Stefanie John.

Privathaushalte sind betroffen

Genau 46 Fälle waren es im Vorjahreszeitraum. Im ersten Halbjahr 2012 kam es zu 74 Erkrankungen. Damit liegt in diesem Jahr die Anzahl der Fälle besonders hoch. "Betroffen waren überwiegend Personen in Privathaushalten." Auf die Frage nach den Gründen antwortete Sprecherin Stefanie John: "Soweit beurteilbar, sind die Salmonellosen auf den Verzehr von Risikolebensmitteln, das Nichtbeachten von Regeln beim Umgang mit Lebensmitteln, sowie auf Mängel in der persönlichen Hygiene Betroffener zurückzuführen."

Vorsicht ist geboten

Salmonellen sind weit verbreitet. Sie gehören zur Gruppe der Zoonoseerreger, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden und dort zur Erkrankung führen können. Außerhalb des Körpers bleiben Bakterien wochenlang lebensfähig.

Beim Umgang mit Fleisch sollte auf Sauberkeit geachtet werden. Hände sind zu waschen, damit keine Keime übertragen werden. Küchengeräte und Arbeitsplatten müssen nach jedem Arbeitsgang gründlich gereinigt werden. Dabei helfen insbesondere Desinfektionsmittel. Zudem empfiehlt es sich, das Fleisch völlig durchzuerhitzen. Empfindliche Lebensmittel sollten nicht außerhalb des Kühlschranks gelagert werden.

Quelle: Freie Presse

 

Spurensuche in der Wurst

Kassel. Dem Thema Gentechnik stehen viele Menschen skeptisch gegenüber. Bei Skandalen um Gammelfleisch oder wie zuletzt Pferdefleisch in der Lasagne wird aber schnell der Ruf nach mehr Kontrollen laut. Dabei sind auch Methoden der Gentechnik im Spiel. In einem Experiment von Science Bridge können Schüler selbst überprüfen, welches Fleisch für die Wurst auf dem eigenen Pausenbrot verwendet wurde.

Quelle hierzu auf hna.de

 

Land investiert 12 Millionen Euro in moderne und leistungsfähige Lebensmittelüberwachung

Verbraucherminister Alexander Bonde: „Neubau des Untersuchungsamtes in Sigmaringen stärkt Verbraucherschutz und Ländlichen Raum“

Quelle hierzu auf agrar-presseportal.de

 

Höchstsumme für geringfügige Ordnungswidrigkeiten um 20,00 € angehoben

Durch eine Änderung des § 56 Abs. 1 des Ordnungswidrigkeitengesetzes zum 01.05.2014 wurde die Höchstsumme für geringfügige Ordnungswidrigkeiten um 20,00 € angehoben.

 

Konkret heißt das, dass bei geringfügigen Ordnungswidrigkeiten die Verwaltungsbehörde den Betroffenen verwarnen und ein Verwarnungsgeld von fünf bis fünfundfünfzig Euro erheben kann.

 

Diese Änderung erfolgte aufgrund des Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes und anderer Gesetze vom 28.08.2013 (BGBl. I S. 3313). Die Änderung wird im Gesetzesentwurf damit begründet, dass seit 25 Jahren keine Anhebung der Verwarnungsgeldobergrenze erfolgte. Durch die Anhebung soll das Verwarnungsverfahren zur einfachen und zügigen Erledigung von geringfügigen Ordnungswidrigkeiten gestärkt werden.

 

Vollständiger Wortlaut des § 56 Ordnungswidrigkeitengesetz (Fassung ab 01.05.2014):

 

Verwarnung durch die Verwaltungsbehörde

 

(1) Bei geringfügigen Ordnungswidrigkeiten kann die Verwaltungsbehörde den Betroffenen verwarnen und ein Verwarnungsgeld von fünf bis fünfundfünfzig Euro erheben. Sie kann eine Verwarnung ohne Verwarnungsgeld erteilen.

(2) Die Verwarnung nach Absatz 1 Satz 1 ist nur wirksam, wenn der Betroffene nach Belehrung über sein Weigerungsrecht mit ihr einverstanden ist und das Verwarnungsgeld entsprechend der Bestimmung der Verwaltungsbehörde entweder sofort zahlt oder innerhalb einer Frist, die eine Woche betragen soll, bei der hierfür bezeichneten Stelle oder bei der Post zur Überweisung an diese Stelle einzahlt. Eine solche Frist soll bewilligt werden, wenn der Betroffene das Verwarnungsgeld nicht sofort zahlen kann oder wenn es höher ist als zehn Euro.

(3) Über die Verwarnung nach Absatz 1 Satz 1, die Höhe des Verwarnungsgeldes und die Zahlung oder die etwa bestimmte Zahlungsfrist wird eine Bescheinigung erteilt. Kosten (Gebühren und Auslagen) werden nicht erhoben.

(4) Ist die Verwarnung nach Absatz 1 Satz 1 wirksam, so kann die Tat nicht mehr unter den tatsächlichen und rechtlichen Gesichtspunkten verfolgt werden, unter denen die Verwarnung erteilt worden ist. 

 
 

Huber: Verbraucherschutz braucht Information und staatliche Kontrolle - Schwerpunktkontrollen zur Kindersicherheit / Neue Online-Plattform zum Verbraucherschutz

Der Freistaat Bayern setzt sich mit Nachdruck für einen besseren Schutz von Kindern und Jugendlichen in der realen und digitalen Welt ein. Das betonte der Bayerische Verbraucherschutzminister Dr. Marcel Huber: "Wirkungsvoller Verbraucherschutz braucht ein enges Zusammenspiel von Verbraucherinformation und staatlicher Kontrolle.

Quelle hierzu auf bayern.de

 

Island verbessert Maßnahmen zur Lebensmittelsicherheit

18/2014, 26.06.2014

Kooperationsprojekt der isländischen Behörden für Lebensmittelsicherheit und deutscher Institutionen unter Beteiligung von BfR und LAVES abgeschlossen.

Wer am globalen Handel mit Lebensmitteln teilnimmt, muss dafür sorgen, dass diese sicher sind und dass seine Behörden für Lebensmittelsicherheit nach internationalem Standard arbeiten können. Einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Lebensmittelsicherheit in Island hat in den zurückliegenden Jahren eine deutsch-isländische Behördenpartnerschaft geleistet. Beteiligt waren auf deutscher Seite das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und das niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES).

Quelle hierzu auf bfr.bund.de

 

Übersicht der Präsentationen zur 5. BfR-Stakeholderkonferenz „Lebensmittelsicherheit und Globalisierung - Herausforderungen und Chancen“ vom 2. bis 3. Juni 2014

Auf der Webseite des BfR finden Sie die Präsentationen zur 5. BfR-Stakeholderkonferenz „Lebensmittelsicherheit und Globalisierung - Herausforderungen und Chancen“ vom 2. bis 3. Juni 2014.

logo bfr

Link auf bfr.bund.de

 

Einfache Maßnahmen bringen große Vorteile für die Produktivität am Arbeitsplatz.



Unser Projekt „Gesunder Arbeitsplatz“ ist ein innovatives Konzept für mehr Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Durch gezielte Informationen und Hygienemaßnahmen helfen wir Ihrer Belegschaft, die Verbreitung von Keimen im Büro zu verhindern. Das Konzept ist einfach umzusetzen, kann krankheitsbedingte Fehlzeiten reduzieren und das Bewusstsein der Mitarbeiter in Sachen Hygiene stärken.

Link: https://www.youtube.com/watch?v=UW3STW10yOI

 

HACCP in der Praxis »Hygiene ist nicht nur Wissen, sondern auch eine Charakterfrage«

Gründe für Missstände in Gastronomie-Betrieben sind nicht selten Wissenslücken und das Fehlen eines HACCPEigenkontrollsystems.
Wer die Prozesse der Lebensmittelherstellung in seinem gastronomischen Betrieb regelmäßig
auf Schwachstellen abklopft, arbeitet nicht nur wirtschaftlicher, sondern auch sicherer.

Quelle: HOGAPAGE-Magazin/Buhl Medien Agentur & Verlag GmbH

 

Mäuseköder können auch Menschen gefährden

16/2014, 23.06.2014

BfR veröffentlicht Merkblatt zur sicheren Anwendung von chemischen Mitteln gegen Nagetiere

Fraßköder, wie beispielsweise chemische Mittel zur Bekämpfung von Nagetieren, können ein Risiko für die menschliche Gesundheit darstellen. Deshalb hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ein Merkblatt zur sicheren Anwendung von Mäuseködern veröffentlicht. „Mäuseköder können insbesondere gefährlich sein, wenn sie in die Hände von Kindern gelangen“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. „Eine chemische Bekämpfung ist deshalb immer das letzte Mittel der Wahl. Vorher sollten nicht-chemische Alternativen, wie z. B. Fallen, geprüft werden.“ Das BfR-Merkblatt gibt Verbrauchertipps zum Schutz der Gesundheit.

Quelle hierzu auf bfr.bund.de

 

Großeinsatz nach Mittagessen in Idstein

Idstein - Nach der Einnahme des Mittagsessen kam es am Mittwochmittag in zwei Kindertagesstätten zu einem Zwischenfall. Einige Erwachsene und rund 25 Kinder klagten nach dem Essen über Durchfall oder erbrachen das Gegessene.

Quelle hierzu auf hessennews.tv

DIN-Norm für Backstationen steht

Backstationen bekommen Hygieneregeln. Damit soll Streit zwischen den Betreibern im Handel und Kontrolleuren passé sein.

Quelle sowie weiterführende Links hierzu auf abzonline.de

 

Fragen und Antworten zu Hormonen in Fleisch und Milch

FAQ des BfR vom 11. Juni 2014

Dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) werden häufig Fragen zu möglichen gesundheitlichen Risiken durch Hormone in Fleisch und Milch gestellt. Dabei handelt es sich sowohl um Fragen zu Hormonen, die natürlicherweise im Fleisch vorkommen, als auch um Fragen zu Hormonpräparaten, die bei Nutztieren angewendet werden. Diskutiert werden auch mögliche gesundheitliche Risiken nach dem Verzehr von Fleisch, das von Tieren aus Ländern außerhalb der Europäischen Union stammt, in denen andere gesetzlichen Regelungen gelten.

Quelle hierzu auf bfr.bund.de

 

Infektionsrisiken durch Tätowierungen

Mit der wachsenden Zahl der durchgeführten Tätowierungen könnten Nebenwirkungen zu einem zunehmenden Problem werden. Daher ist es erforderlich, die Risiken des Tätowierens eingehender zu beurteilen.

Quelle hierzu auf bfr.bund.de

 

Fleisch-Betrug: Große Täuschung bei Neuland-Siegel

Skandal um den Fleisch-Verein Neuland: Eigentlich sollte das Gütesiegel den Fleischverzehr von Kunden „artgerecht“ und „umweltschonend“ machen. Scheinbar wurde jedoch hinter den Kulissen ordentlich geschummelt – vor allem bei Hühner- und Lammfleisch.

Quelle hierzu auf focus.de

 

Lebensmittelrisiken oft falsch eingeschätzt

Berlin - "Viele dieser Risiken sind eher gefühlte als tatsächliche Gefahren. Mit Statistik und Toxikologie hat das oft wenig zu tun", sagte Prof. Andreas Hensel, Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR),...

Quelle hierzu auf abendzeitung-muenchen.de/

 

Beitrag von Guido Friske, Stv. Bundesvorsitzender in der ZDF Mediathek

Der deutsche Lebensmittelkontrolleur Guido Friske findet die Überwachung von Lebensmitteln zu lokal begrenzt. Er wünscht sich besseren Verbraucherschutz. Mitri Sirin begleitet ihn bei der Arbeit.

Quelle zum Video auf ZDF Mediathek

 

Lebensmittelsicherheit und Globalisierung - Herausforderungen und Chancen

Wie kann vor dem Hintergrund zunehmender Liberalisierung des globalen Handels die Sicherheit von Lebensmitteln garantiert werden? Dass Lebensmittel für jeden sicher sind, ist die entscheidende Grundvoraussetzung internationalen Handels.

Quelle hierzu auf bfr.bund.de

 

Pestizide auf Erdbeeren: "Man kann nicht jedes Risiko ausschließen"

Pestizide und Keime auf Erdbeeren - wie gefährlich sind die Früchte wirklich? Georg Schreiber vom Bundesamt für Verbraucherschutz erklärt, wie man sich vor schädlichen Rückständen schützt.

Quelle hierzu auf spiegel.de

 

"Unabhängige Wissenschaftler werden einfach abgebügelt"

In der EU bahnt sich eine heikle Personalrochade an: Industrievertreter sollen die Lebensmittelbranche beaufsichtigen, warnt der grüne EU-Parlamentarier Martin Häusling. Ein Interview von Marlies Uken

Quelle hierzu auf zeit.de

 

Team Wallraff: Undercover in "Burger King"-Filialen

Fragwürdige Arbeitsbedingungen bei Franchisenehmer von Burger King.

Quelle hierzu auf rtl.de

 

Burger King schließt vorerst zwei Restaurants

Burger King zieht Konsequenzen aus den Enthüllungen über skandalöse Zustände in einigen Filialen. Die Fast-Food-Kette macht zwei Restaurants des betroffenen Lizenznehmers vorübergehend dicht und lässt Management und Lebensmittelsicherheit prüfen.

Quelle hierzu auf spiegel.de

 

Kontrolleure sorgen sich um unser Essen

Terroranschläge auf die Nahrung oder gepanschte Lebensmittel: Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Oldenburg warnt, dass der internationale Handel kaum zu kontrollieren ist.

Quelle hierzu auf nwzonline.de

 

Caterer darf Schule nicht weiter beliefern

Im Januar wurde Schülern und Lehrern in der Mensa der Albert-Schweitzer-Schule in Ingelheim Fleisch aufgetischt, dessen Haltbarkeitsdatum über zwei Jahre abgelaufen war. Untersuchungen ergaben, dass die Catering-Firma Sander aus dem Hunsrück den Vorfall verschuldet hat. Jetzt hat der Kreis Mainz-Bingen entschieden, dass der Vertrag des Caterers mit dieser und einer weiteren Schule aufgelöst wird.

Quelle hierzu auf swr.de

 

Muttermilch für das eigene Kind – ab jetzt auch in der Kita!

logo bfrDas Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und die Nationale Stillkommission haben Merkblätter zum Umgang mit Muttermilch veröffentlicht, damit Säuglinge und Kleinkinder auch in der Kindertagesstätte oder Tagespflege hygienisch einwandfreie Muttermilch erhalten. „Kinder sollten so lange gestillt werden können, wie Mutter und Kind es wünschen“, sagt BfR-Präsident Prof. Dr. Dr. Andreas Hensel. „Deshalb ist es wichtig, dass Eltern und Pflegepersonal wissen, wie sie mit Muttermilch hygienisch einwandfrei umgehen.“ Das Merkblatt für Eltern informiert, wie Muttermilch gewonnen, aufbewahrt und zur Kita transportiert werden sollte; das Merkblatt für Kitas und Tagespflegestellen gibt Hinweise zur Kühlung, Erwärmung und Fütterung der Milch. Der Informationsbedarf zu diesem Thema ist gestiegen, seit in Deutschland immer mehr Kinder unter drei Jahren in Tageseinrichtungen betreut werden.

Quelle hierzu auf bfr.bund.de

 

McDonald's erlaubt gentechnisch veränderte Hähnchen-Futtermittel

Seit Anfang April erlaubt der Fastfood-Konzern McDonald's seinen Hähnchenfleisch-Lieferanten den Einsatz von gentechnisch verändertem Futtermittel.

Quelle hierzu auf abendzeitung-muenchen.de

 

Lebensmittelkontrolleure auf dem Prüfstand

Schwerin (dpa) Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Vor allem bei Lebensmitteln gilt dies, wie Gammelfleisch-Skandal und der Schwindel mit Bio-Eiern zeigten. Doch was ist, wenn die Kontrolleure nicht richtig arbeiten?

Quelle hierzu auf moz.de

 

Die Deutsche Lebensmittelbuch-Kommission ist kein Geheimbund

Vor dem Hintergrund der aktuellen Kritik an der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission (DLMBK) widerspricht der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) den falschen und wahrheitsverzerrenden Darstellungen über die Arbeit des Gremiums und der Rolle der Wirtschaft. BLL-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff stellt klar: "Die Lebensmittelbuch-Kommission arbeitet sinnvollerweise nach dem Konsensprinzip. Alle Leitsätze, die bisher verabschiedet wurden, sind auch von den Vertretern aus der Verbraucherschaft mitgetragen. Wer sich also über angeblich irreführende Produktbezeichnungen beschwert, sollte auch bei den anderen drei Gruppen vorstellig werden."

Quelle: www.bll.de

 

Fruchtsaft von Coca-Cola beschäftigt Oberstes US-Gericht

Wie viel Granatapfelsaft muss in einem Grantapfelsaft-Getränk sein? Wegen dieser Frage steht der US-Getränkeriese Coca-Cola vor dem Obersten Gerichtshof der USA.

Quelle hierzu auf welt.de

 

Kaum Beanstandungen bei gezapftem Bier

Das Landesamt für Verbraucherschutz hat im März Schankbetriebe im Saarland kontrolliert. In den meisten Fällen stellten die Kontrolleure nur geringe Mängel fest.

Quelle hierzu auf sr-online.de

 

Minister Bonde bei Lebensmittelkontrolle in Tübinger Großküche

Verbraucherminister Alexander Bonde: „Lebensmittelkontrolleure setzen sich jeden Tag für sichere Lebensmittel und gegen Verbrauchertäuschung ein“ Bonde setzt sich für weitere personelle Stärkung der Lebensmittelüberwachung ein.

Quelle und weitere Infos auf mlr.baden-wuerttemberg.de.
Ein Video zum Thema auf tagblatt.de 

 

Fleischbehälter: In fünf Jahren wird aus Rot Hellblau

13 Unternehmen der Fleischbranche haben sich verpflichtet: Ab 1. Juli 2014 werden sie nur noch hellblaue E Performance Behälter nach GS1 Typbeschreibung neu ordern. Bis 2019 sollen die roten Fleischbehälter weitgehend durch hellblaue ersetzt sein.

Quelle hierzu auf gs1-germany.de

 

Vollzug muss gestärkt werden

Amtliche Kontrollen in den Bereichen Lebensmittelsicherheit, Tiergesundheit, Tierschutz und Pflanzengesundheit sollen verbessert werden. Die EU-Kommission will die Kontrollverordnung nach rund zehn Jahren neu regeln. Geplant ist etwa, dass die Lebensmittelüberwachung zukünftig ihre gesamten Kosten über Gebühren decken könnte. Am kommenden Montag debattiert das EU-Parlament über die neue Kontrollverordnung...

Quelle hierzu auf kyffhaeuser-nachrichten.de

Deutsche fürchten um Lebensmittelsicherheit

10.04.2014  ·  Das geplante Freihandelsabkommen zwischen Europa und Amerika ist umstritten. Fast die Hälfte der Deutschen ist skeptisch. Sie sorgen sich um Lebensmittelsicherheit und Datenschutz.

Quelle hierzu auf faz.de

 

Presse: Es gibt zu wenig Lebensmittelkontrolleure

Bayreuth. Ist Deutschland für den nächsten Lebensmittelskandal gerüstet? In Bayreuth stellte gestern der Bundesverband der Lebensmittelkontrolleure auf einer Tagung Forderungen an die Politik, um die Sicherheit der Verbraucher gewährleisten zu können.

Quelle hierzu auf nordbayerischer-kurier.de

 

Ausgebuchtes BLL-Symposium führt Akteure der Lebensmittelkontrolle zusammen

Berlin, 08.04.2014 - Im Rahmen des Symposiums „Lebensmittelkontrollen heute und morgen“ hat der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) seine Kritik an den geplanten Pflichtgebühren für nicht-anlassbezogene Regelkontrollen erneuert: „Wir sind davon überzeugt, dass Pflichtgebühren nicht dazu führen, dass gewünschte Ziel der einheitlichen Kontrolldichte und -qualität in allen Mitgliedstaaten zu erreichen.

Quelle hierzu auf bll.de

 

Unternehmen müssen Auskunft über Druckchemikalien in Lebensmitteln geben

Münster (jur). Lebensmittelunternehmen können dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft nicht verbieten lassen, der Deutschen Umwelthilfe Auskunft über enthaltene Druckchemikalien in ihren Lebensmitteln zu geben.

Quelle hierzu auf juraforum.de

 

Neue Flüssigwaschmittel können Vergiftungsunfälle bei Kindern verursachen

07/2014, 31.03.2014

Hochkonzentrierte „Liquid Caps“ sind mit Süßigkeiten verwechselbar.

Neue attraktiv portionierte Flüssigwaschmittel in Form von sogenannten „Liquid Caps“ können für Kinder ein relevantes Gesundheitsrisiko bergen. Zu diesem Schluss kommt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) nach Auswertung von Vergiftungsunfällen im In- und Ausland und Beratung durch seine Kommission „Bewertung von Vergiftungen“.

Quelle hierzu auf bfr.bund.de

 

Hygienekontrolle - Gericht verbietet Smiley-System in Berlin

Berliner Verwaltungsrichter haben die Bewertung von Restaurants, Bäckereien und Fleischereien im Internet verboten. Pankow erwägt, Widerspruch gegen das Urteil einzulegen.

Quelle hierzu auf morgenpost.de

 

China und die Niederlande stellen das erste Lebensmittelsicherheitssystem auf

Das chinesisch-niederländische Projekt für ein Lebensmittelsicherheitssystem ist das erste systematisierte, kooperative Lebensmittelsicherheitsprojekt zwischen China und den Niederlanden seit Beginn der diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Ländern. Es ist auch die umfassendste transnationale Zusammenarbeit zwischen einer in den Niederlanden angesiedelten Universität und einem chinesischen Unternehmen.

Quelle hierzu auf onvista.de

 

Lebensmittelsicherheit in China auf dem Prüfstand

Regierung erhöht Standards und Kontrollen. Einhaltung von Lebensmittelsicherheit als Wettbewerbsargument.

Quelle hierzu auf china-observer.de

 

Moderner und übersichtlicher – Relaunch der BLL-Internetseite

Berlin, 25.03.2014 - Klarheit, Dynamik und Usability – der Internetauftritt des Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) präsentiert sich im neuen attraktiven Gewand. „Mit unserer neuen Homepage zeigen wir unsere Dialogbereitschaft und liefern wissenschaftlich fundierte Informationen zu den vielfältigen Themen unserer Branche in ansprechender Form“, betont BLL-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff.

Quelle hierzu auf bll.de

 

Lebensmittelhygiene: Die Risiken von Obst und Gemüse

Das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) hat seine Fortbildungsreihe zum Thema Lebensmittelhygiene für Amtsveterinäre und Lebensmittelkontrolleure fortgesetzt.

Quelle hierzu auf gabot.de

 

Verdorbenes Frittierfett in fünf Bäckereien

In saarländischen Bäckereien und Konditoreien wird stellenweise verdorbenes Frittierfett verwendet. Eine Schwerpunktkontrolle des Landesamtes für Verbraucherschutz während der Faschingszeit beanstandete die Qalität des Frittierfettes in fünf Betrieben.

Quelle hierzu auf sr-online.de

 

Geheim-Gremium sorgt für Täuschung

Zitronenlimonade ohne eine Spur Zitronensaft oder "Alaska-Seelachs" aus gefärbtem Lachsersatz: Weil die staatliche Lebensmittelbuch-Kommission immer wieder irreführende Produktbezeichnungen als Standard festsetzt, fordert foodwatch das Aus für das geheim tagende Gremium...

Quelle hierzu auf kyffhaeuser-nachrichten.de

 

Geflügelfleisch: Verkauf loser Ware mit Verbrauchsdatum

Mit Newsletter 2 vom 01. Juli 2013 haben wir Sie darüber informiert, dass nach der Verordnung über Vermarktungsnormen für Geflügelfleisch loses Geflügelfleisch nur noch unter Angabe des Verbrauchsdatums verkauft werden darf.

Quelle hierzu auf fleischer-rlp.de

 

„Prüfbericht gefälscht“: Labor stellt Anzeige

Altenberge - Anzeige gegen Unbekannt erstattete das Unternehmen Wessling aus Altenberge, das seit über 30 Jahren unter anderem Umwelt- und Fleischproben analysiert. Ein Gutachten wurde nachträglich geändert, so Pressesprecherin Christa Farwick auf Anfrage.

Quelle hierzu auf azonline.de

Zurück